GG

NR AN 5

= EN WENGIO DT ON OD,

ei

DANN 3% Ni

Denen nn ER SR EAN Sr ANDI No =D Ne OU

IN N 5% SUN [ a ı,

a j 2 Oo Ser a Dr UL een 5‘ © Sr | OX TOR DS N TR 2 AN TR N

as x IM er ji NS RD I N oz I ae Sn IN kr NUN Y Sn Se SO: 0) a RE Ss SS ER SS ST TOLL OO, RN Ehlie TER I ol Ku SIT @2 > VON DR 208, De ( N JS Nun, OR I@" RT SEN, Sul? ENT ER 2 NS SS OL NN 77 RUUPFR 0, ASS Sr TER in

x Nu) SA ONE NN.

CH ek a) NSS er. OLG TORI" > ns = 801 RE IT GN ERST RTTTANN ON OR

n le PATENT N FRI) Ber N IRA ON Ta RS SE o re N DR RU

S Sa Sm So 2 a Ss ER an

al

D Nutz N Ol : DR a an a = = I SELRE EN SE

7 N Nr nr >. en tt NN N | DESHDANOANNSTTIITOfN Ay | RR ei NOTE IV SEZIITN DIENT Ro A OS INNE DON DUN SXT | @ u Up IT. UND, Er KO, VO7 (2) GR) VON 1189 Ö f\ IR aD Sn ee 00.0 Ai SS DSL 0 ER

ZINN, U) Sulz wer he2, Y SIE SODUNNN Nail Er SS N:

UN X RUDI AN EN N ON

a A

NTZREE se NOE So SAN DIE

ENNSR RUDI SI & SS. Ki RR Toy

SO ATIET, ESS, Ss Ds i (2) NS > =

SOON GN SL ns SS Ss, si, SE

N & @ a8: “of 5 zn

Da >, RO AR Ü 35 Nee

ARSTER De en N ai a ALAND BE pe > TATRRUN nett re a 0 a or (<3 of, IN. Ko N fi \ ne " IN? > oA < Vu |

ne Ne

OR DS DS >, % SEN De RL

SIR Null RS DSUNNS © {0) Ra IS DANS UNS N oe \ RR RE Nil N '

OH EN \O) N N One TON NT . N OSUNO. OLSS a0 TG NIE N SON f nz Oli SD DZ SEN N Ss > INA UIITEE UN uns ASLSXIONUNG KERNE) NEN RSS en NS So, ofj MR ANONIZST ne RE ER N I Dt NET SIR I NER D RS END) 2 ROT RU NS x NN OR AT ah NS a OA SOMDITTEATONNNE SS OxX >27 @ XS | WDDOS/N Ds < as SR NO® IR N OSTERN Soll NOS N> SONO EEE DSOSZN | ER ER OS N nn 0% SENT NNEN RSS, > ER ORT 0 SS SENSE ODE

AN 2 5 lb 28 339 a) > ,

Zu

|

ZN Ne ee

fh z Nu 5)‘ El] I > 4 Yo ? Se Sn Na RS pl > GNUD) 53 KUN 2 oe N = RL TG SEEN. \ NEO .o: OR Roman !ONZOSISINNONZS ? S BAR Da N CINE OT Ne 53 AR Kl) Nez Na DAL: oe DROAUN 805 REN LEN RS Sog > DIET RUN) Null Se (0) AN Ve = O87« \ ll. [ el) RI DS N

DIE SCHMETTERLINGE

DER

SCHWEIZ

VON

KARL VORBRODT UND

J. MÜLLER-RUTZ

BERN > 1914 DRUCK UND VERLAG VON K. J. WYSS,

BsEeA un 2 FT il

SO x/9E

ıQı] i )

AT,

Sehmetterlinge

der Schweiz. DIE EN Il. Band.

Geometridae, Arctiidae, Syntomidae, Zygaenidae, Limacod- idae, Psychidae, Thyrididae, Cossidae, Aegeriidae, Hepialidae bearbeitet von

Karl Vorbrodt.

Pyralidae, Tortricidae, Glyphipterygidae, Ochsenheimeriidae,

Pterophoridae, Orneodidae, Gelechiidae, Heliodinidae, Mom-

phidae, Coleophoridae, Gracilariidae, Oenophilidae, Phyllocnist-

idae, Lyonetiidae, Cemiostomidae, Elachistidae, Scythrididae,

Hyponomeutidae, Acrolepiidae, Tineidae, Monopidae, Incurvari-

idae, Tischeriidae, Heliozelidae, Nepticulidae, Eriocraniidae, Micropterygidae

bearbeitet von

J. Müller-Rutz.

Bern > 1914 Druck und Verlag von K. J. Wyss.

|

Das Vorkommen im Faunengebiet wird als

Abkürzungen.

Entwicklungsgeschichte.

Hinterflügel. Vorderflügel. mihi. Planche. Tafel.

erachtet.

fraglich

Nummern

XXXIV. XXXV. XXXVI. XXXVI. AXXVII. XXXIX. XL.

XLI. XLI.

D

BbmunsosatmonaesmaoHennaoHssHrmeaNno

Deszamer

Versuchuf die Faunengebiete.

Formen

Formen

59 322

fe) —_ 5

146 261 51

50 47 36

3 7

92 15 nz En al N

4 25 3

18 112 15 ER 1 NEIN

33 135 33 1 4 Ba 3 kur) 1 12

2 18 1 IE 4 uE

> 54 1

1 4 1 BET 19 Beh

il 28 1

1 1 1 ae 1 Ber uk 11 ee et 13 Ar

3 25 1

—_ 3 PN 12 er 2

il 15 1 ck 4 nk ae 1 Der is 5 zu}

il 5 aa

2 5 1

937 1 1415 | 558

| 3 3 = es « E 6023 331 11 Sie: ss 48 41 15 40 1 zur 15 1 135 15 1 a. 198 33 5) 1 4 Kae? 16 3 19 1 2 ErOR 125 4 1 N 12 1 a 3 2 > RE 3 1 0 17 35 3 rei 19 3 ek 26 1 3 Lat 8 I 1! 6 ZUR 7 2 1738 577

4 a u .- Fe a ul ir Eu 5 . 5 R) PY wor Ber 3 Wy ATuS.r RN AN 2er i Ava 1 rm Re Du nr j A j 17 Ban ag gr . u - 5 Er FE 5 y on ü a won TE ar E u Fa 5 = ur 5 u u Eu: Ar Dir3E® i 5 u Ö nr Bar rz B i u N - u i CR > u Eu. { u - f EB 02 Di ‚> bi j So ua a un, \ Bi = u 1 a eyz g Pr ie - nz Du u. IP ö ı 70 h RT D De’ oa D i > - j - en & um - ° 5 Fi . Ir u u f DI Zune u U . i E Y2.. ie . De GE u. WEI. a RP . a7 (Tr j R FR je 1 . id t. 5 . . 7 ap 8 j u . e ne‘ FR) u Fo u - l 0 ty nr u nee u . i j 5 v 2. IC u Er . 2 an Fi: “2 f PD 1 ' 5 \ u x a den 207 a N an A e b ri Fo ü PT Ar er - - = D yo u f u" Pi u . I _ 2 0: B x ü . 2 6 pr . ET Mm 5 » ur. m BY. ö u w - j FR ErP ACe: Fr wi 4 u u 26 an j u. j Alan #3, 5 \ can - 72 wi u.‘ ER a Vs Jon > & Mur, FR 5 Br Zuiee Ar Pia Wh Win, ur. ur 0 L, & m - ü u BE 5 ya l u 5 ee Pe‘ Ber i 5 v-. F - i ”. Ye 1 . un Rn ) 2 u: N N 5 D Be u i ö zu je R Ern > Be) Tr vs 1 u 17 ı a7, ‚u RR EZ , j ar ( . je ng 'z rn . er a Y N En Fr f Fu » u B i u Ui . B u e BR E 2 u RL Er u : u x Zu DE FE AN a 1 BACH von Zu» ur . 4 u x wi (Er . u wu A mi Fu L £ BZ i u u A 2 i a Fe l nn I N, vr us 1, ö N. Ö u I { Es . - % u Ez FR, Yan , A Dr i A bi ir gr u ur Er ir u A N { [FW 2 - 5 2 u j „= u FE u 0 bi A} u Fey or 5 5 % R I I ß u Er P' D ne i a Gr . 5 x Fi - . sr - 8 Bu 27 r oh u DE I N e 7, ip 5 PER u JH u & TE D " vs u i IN D u a p 1 A ı)l) in 5 au 3 Ur BALL, De 0 a Se et Mi j wer” r fe DR - u i - { Fe I, u a i u ee WE . " ! Ban ve. 7% SO CE e i Beute 0 PN 1 r 7 5 5 ven . KK a i Zu r ö Dos = 5 p' Br u ar BR Tresen . 2 ur N DE . . ] El D ae . . ii De WI » a, ve ER Io u BY u ih BR TER: - ' 7 1 gr Y % M Ns nr 177 2 u = u if 5 o . u Us DI 5 y u 7 2 IHN i CHzr nz 5 oo 5 IE u ur & > ö BF Ö en A F I Be Ay? [u 7 u d . Bien er: BE E Rn ir m an, i 2 u . a: AR u . u B tar M 9" Tr A AR ME 5 B i ER Del j j re 1 5 u 2 u; . u en Fi j 0} 4 Y ie IE Bi n j Be 2 - year . so . u Eu Sau . Kir DeCHE Fan u . Ku . . 2 Y u Pr j Du fi TUE fi Due (N w - . u MR - ur > u F u gK . vi ze i . Ki un sc - pr er: 5 Kar ur 5 Br 5 <. - f Ü 5 y> - 5 R - u 52 vr 5 r ri an u is 5 v7 PAAS Par | . . LA FR, 2 i r . i ar “rt ”) - Wr % Di u 1 Piz u . r u h De In DE ER on u A BD a u 5 u % - {1° u £ 5 ur I 12 fr v u - . r ff A g f R u [Bar] 5 j iz ee! dd. 7: (Om re y..T f a: 7 FE D 2% Den: 5 i . i Fo an 5 [} Eu - ne ir BR. aa j . & DI" en 7 iD Pi eK 2 \ - De Fr UK] en P a on u Tu FE eo‘ r AR Ast ez R u ww j u 5 He m 2%: Di Ei a 78 : 4 . Br u 1, u ü { Dr ve j nr Be er r: 4 x na 5 sr ei j u > i P) w a ar u u) U zu 2 Pa . Br i er = - u Do AR . j en AK U ER, - . 5 Da: ur Baur 7 Ne DENE Bun . Du 6 - - 05 9 j DRS Zu 2% E Pl A 5 . un Fr. no. er 4, ni 5 n I} u Li 4 ' % 4 u Ele u | “u - Br q A] I“ FE ws - u I zz { er Das ı Z12) „a . u ER . r j “w 5 n- ai { . 2 je . un i ‚3 a 6 i Zi 5 De u N g > f er j - . Le: U j fi L ve % j 12 Bu = 2 0 i pe D . ' . ü i 1 rn z . Pr

Versuch einer Uebersicht über die Horizontalverbreitung und Verteilung auf die Faunengebiete. II. Geometrae—Hepialidae.

E Faunengebiete | Schw eiz | U | M | N | = a | Ö | VW | Ww | S | G =) Familien 8 BE 2? 3 Z 3 zZ 3 = zB NDR ER S 2 © B S | S B 3 = 5 3 5 ve ° u ° | (a) = © = | (=) EB (=) Ir © ; (=) zZ NER ol ef «x u < je <{ a < es ae! | RE <{ | en < je < es < je Beheritag'y . d. Tabelle | Bd. 806 | 968 | 141 525 | nn 933 | 227 510 | au 611 | 317 472 | 247 319 | 313'| 696 | 559 | 533 | 322 | 602 3 2. Nedıkrar zu Bd. 1. 2| 130 | \ BER 52 | 6I| BI 3 Bei as 11 IX Geometridae “o| 21a, wel ası solan| alas lo! | 2355| 8| 3857| 42| a06| 1466| ar) Hi] sıa| 8 XX. Arctiidae 3| 9 9 2 14 Se u 36 17 2 23| 30. 191 40 ZI 58° 500 A aa XXI. Syntomidae 3 8 1 -- _ _ _ -— | = 3 7 3 | = a Aygsenidne en 158 17 r 29 ll 17 12 19 14 | 49 10 BD) 9 21 16 92 18 77 15 40 XXI. Limacodidae 2| 1 2| 1| 2| 2| _ 1| 11 1| 1. s— XXIV. Psychidae 38 6 20 9I| 10 i 13 9, 1 11 1 6 | 1 23 4 25 3 15 a ER 241 26 16 134 19 12 = 11 en 13 69 13 96 11 186 18 112 15 135 15 6 Thyrididae 1 = _ ll _- | 1 1 _ 1 1 E= 1 XXVI. Tortrieidae 356 72 30 | 256 56 183 22 203 34 151 | 20 112 20 179 21 239 38 135 33 198 33 XXVII. Glyphipterygidae 21 2 1 6 7 6| | 3 4 1 R 1 4 5 XXIX. Ochsenheimeriidae 4 _- 31 _ 2 ll = —_ 1Ii 1.0 = AXX. Cossidae 4 1 3 3 31 3 - 21 2) 3| 31 le XXXI. Aegeriidae 26 5 6 11 = 19 1 15 3 162 2 1 3| 22 1 12| 16 XXX. Pterophoridae 43 3 7 30 | 1 15 25 1 22 | 2 9 10 34 2 18 1 19 ANIT. Orneodidae 5 31 3| BI 5 _ 2| 1| 4| 4 2 = ET. hide 2 9 17.01 > 4 = % er 2 2 4 36 1 54 1| 174 2 54 1| 12 AXXV. eliodinidae —_ | _ _ n_ —_ _ —_ _ n 1 XXXVI. Momphidae 30 1 21 1 4 1 25 1 13 | 1 3 1 6 j! 12 1 4 1 12 nn, Coleophoridae 7 6 0| | 38 | 3232| 8 8I| 37 | 19| 29. = (XXVII. | Graeiliariidae 1404 6 ve.» wol a9 ar 37 78) 9.66 leo | 2 37 XXXIX. Oeneophilidae = a | Eae| Re re == “a; = 2 Bi I &, = XL. Phyllocnistidae 3 _ 2| Br 1| I = = = —! ee f= 3 am XLI. Lyonatiidae 3 3| 2 2 2 1 2 3 1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 3 XLI. Cemiostomidae 5. = ul = oa al Dam =. 1| an - XL. Elachistidae BZ, a BE ee et | var 5 | —. Je) as on XLIV. Seythridae aan aa as 12| 0 ee 2l| Asse ste un ne = oe n s| 31 1 x a ey, 1| 0| 29| 49 31 3 11 35| XLVII. Tineidae a ns N 10| 1 Dee Se ee SLYIH. Monopidae | SE al Sl Der nz au | + 3 u ale | XLIX. u e 2 2 ea 2 S 1 = 1 2 1 10 1 17 1 20 1 15 | 1 26 F ee” EN £ a es a : Bun era. 5 SE 5) u ? N s en Heliozelidae || = Dar 9 a AENL SE 1 3 IK: 2 Eu Bi SE ae : . 2; Nepticulidae Bo ale ul #9 | en 3 | ar Fa Re LIM. Eriocraniidae 2 1 3 2 11 2 12 == R re 2 ale LIV. Micropterygidae I 1 6| 6| 61 5 4 3) = 4 5 6 .- Hepialidae TE a ae | We Pe 1.8.02 © Re a Total 2951 | 1726 | 390 | 1803 405 ! 1344 | 392 | 1722 | 462 \ 1707 | 521 l 1103 | 381 N 1314 421 | 2ı00 | 937 l 1aıs | s5elızesl 5

ILRRUN Eu Y tr) m

1

Rus

Bemerkungen zu den beiden Tabellen.

AYUTUmmaT

"NPPEWUSN® 0008 SUSJSOpUuL SPpurT sadIosun purjsoq -UOLIy OYONMIIM IP SELP ‘USPTEM UEUWMOUISUT JIEP ‘usgqey uopunzos SUNFLFISIH HALL AOLNIOS OSSTUULUONL.IO \ UATOUITSUN UENOZ SAoıy nz OD uajstow 9Ip eg "UALIY JEIE = UANIY OST Iseaz ‘Te6z uasamaäypeu 1ay9IS JSuLıg young Aosu UıYy Tecg = UAJIYy OyamFeaıy eg ‘aylfols -934897 19U9IS HOCH ZIOMUOS Op UA1BIdoprderT uauras ur oypeaq A9ıd (2 "UIWLWOUHFNE SOLO UOTLSARL, 9SOIP ur UE89Fep purs uouno,f pım uoyıy usgjopuegoq opurg "IT u uap nz ode.yypeN elg "usdunurayasiıgt U09]0J ‚MULO UEAqJOSSop PgqeösneIon] Jos pun uspusdermzypeu opurg 'T umz ap me nu YoIs uoyorzag UAULIOT pun uelIy ualıynJospme aoıy arg (I

XIX. XX. XXI. XXL. XXI. XAIV. XXV. XXVI. AXV1. XXVIM. XXIX. XXX. XXI. XXXU. XXXIU. AXXIV. XXXV. AXXVI. XXXVI. XXXVUl. AXXIX. XL. XLI. XLI. XL. XLIV. XLV. XLV1. XLVI. XLVM. XLIX. L.

LI.

LII

LIV.

LV.

LI.

—on

1

Versuch einer Uebersicht über die Höhenverbreitung. II. Geomatridae—Hepialidae.

Höhenzonen Schweiz a Bis 1000 m | Bis 1500 m | Bis 2000 m } Bis 2500 m nn Ma

S 5 Re: 5 5 5 | 5 u

= Familien ö = 2 3 | = © =) 5 = ® 5 8 - 8 | E

= E 5 = ° a © E ° .= ° E e) Em ©

L « 4 < | u « = < es < er < | ef <|ı &

| Uebertrag v.d. Tabelle Bd. I. | 806 ı 968 141 701 669 | 608 | 575 472 529 181 259 70 123 2| 3 2. Nachtrag zu Bd. 1.!) 2 | 130 6 1 63 l 10| 1221| 9I 3Il 2 XIX. Geometridae 440 | 214 | 78| 422 21) 367 | 134 | 294 129 | 144 57 34 11 6 5 XX. Arctiidae 63 99 9 57 66 51 51 36 51 15 48 B) 34 2 5 XXl. Syntomidae 3 8 1 3 fe) 2 8 1 1I - = —= XXI. Zygaenidae 21 158 17 taz ala 15 sl 16 68 10 36 2 4 d 2 XXI. Limacodidae 2) 1 2) 1| —_ E— = XXIV. Psychidae 38 62. 20 26 - 21 24 3 15 4 4 2 —_ XXV. Pyralidae 241 26 16 194 1992.11027 12 9 10. 58 7: 18 2 XXVI. Thyrididae il] == _ 1| 1| = E = AXV1. Tortrieidae 356 72 30 I 314 66, 191 41 162 22 83 10 13 1 1| XXVII, Glyphipterygidae 21 2 1 18| 11 _- 10 2 4 21 - - == AXIX. Ochsenheimeriidae 4| 31 11 1 = —_ XXX. " Cossidae Au 1 4 == 3 1 _ _ XXXI. Aegeriidae 26 5 6 25 4 19 3 12 3 5 31 = XXXU. Pterophoridae 43 3 7 38 3 27 3 20 | 15 a Eneodähe | Sl 3 en Er 2 = = I un. N‘ 3 elechiidae 275 | ) 1 226 5 5 2 7 54 | 21 an An indas 1) N 1 Men I Es er © B- XV]. omphidae 30 1 1 Bi 1 | - XXXVII. Coleophoridae 7999| 6 62 26 27 Me 15 | ie 4| 3 .— XXXVI. Graciliariidae 20, aaa sol. | 5 8 il 0 = XXXIX. Oenophilidae = la 2ER Are er = Pa HE ar pe Be = = XL. Phyllocnistidae BEMIER = ee >, IE ZB - u . bes er Ei XLI. Lyonetiidae 3 | | 9 2 9 1 Sn 1 ae ee = = XLII. Cemiostomidae el => Bel: Dr | I er. 2 XL. Elachistidae Be lei. ee 19 Ai 1 A XLIV. Scythridae Bon 3 a ee Sy ae ale Re ee a. an Hyponomeutidae 32 6 Bi Ba 3: 5355| Sliel.e re # \ 5 Acrolepiidae 6 = a Re 9 3 5) er 1 = ge. XLVII. Tineidae ee 3 DEE DE is. gun ee

XLVIII. Monopidae 4 = Er > U 2 2 | x ER a ae = XLIX. Inceurvariidae 39 2 9 33 1 4 5) 93 | 1 9| Be EN Ri 2 1b, Tischeriidae Sl zu Bel 1 DEN Le BEE? (rien 2 z LI. Heliozelidae LE RR Bulls EN = Ee = = 2 LI. Neptieulidae 75 1 4 73 l Sue a Un | e: BE LI. Eriocraniidae 2 1 3 > u a SE EN a RE & == w 3 In - Micropterygidae PTR 1 7 = 5 ai Ka al 2| = 2 4. Hepialidae Mi: 5 = 4 2 4 2 6 4 5 2 2 1 Auen! are "otal -951°)| 1726 | 390 | 2582 | 1223 | 1788 931 I 1456 | 849 674 | 474 174 182 43 46

Bemerkungen zu den beiden

auf die

zum I. Bande nachzutragenden und seit Herausgabe desselben ermit-

1) Die hier aufgeführten Arten und Formen beziehen sich nur

telten Erscheinungen. Die Nachträge zu den im II. Bande behandelten

Tabellen.

Da die meisten

Unser Buch bringt sicher der zu Frey’s Zeiten unsicheren Vorkommnisse seither ihre Bestätigung

3131 Arten.

Arten.

91

5) nachgewiesen 2951, fraglich 180 Arten

2

eliche Arten =

kun

Arten und Formen sind dagegen in diese Tabellen bereits aufgenommen. 83 fra

2) Frey brachte in seinen Lepidopteren der Schweiz 2508 sicher festge- stellte,

dass der wirkliche Arten-

bestand unseres Landes mindestens 3000 ausmacht.

gefunden haben, darf angenommen werden,

XIX. Geometridae.

Die Falter der meisten Geometridenarten sitzen über Tag mit flach ausgebreiteten Flügeln an Baumstämmen, Felsen, auch auf oder unter Blättern und Steinen. Sie fliegen in der überwiegenden Mehrzahl in der Dämmerung oder Nacht; einige wenige am Tage im Sonnenschein. Man findet sie bes. an schattigen, dunkeln Stellen oder fängt sie nachts am Licht. einige kommen auch an den Köder.

Die Raupen halten sich in der Ruhe mit dem Bauchfusspaar und den Nachschiebern fest und strecken den Körper steif von sich. Sie haben auf diese Art oft eine grosse Aehnlichkeit mit abgestorbenen Zweig- stückchen oder Blattstielen. Die Verpuppung erfolgt meist an oder in der Erde.

A. Geometrinae. Aplasta Hb.

807. omonaria Füssl. Sp. III, T 65 Culot, Geom. Pl.1 —-B.R. T4 —. St. IV, Tl.

Der Falter fliegt im Juni und Anfang Juli, zuweilen auch einzeln im August, bes. auf Kalkboden. Er ist bei uns meist ein seltenes Vorkommnis. Genf (Musch.), Onex (Humb.), Conche (Aud.), Gex, Versoix (Mong.), Saleve, Ar- cine gemein (Blach.), Martigny (W.), Montagny (T. de G.), Biel (Rob.), Brig 17. VII. 02, Val Entremont 10. VII. 1897 (Favre), Hüningen (Leonh.), Müllheim (M.-R.).

a) faecataria Hb. Hb. 503 Stz. IV, Tl.

Kleine, bleiche Stücke der Sommerform mit rötlicher Bestäubung. Sie wird erwähnt von Biel (Rob.) und Bözingen (Rätz.).

Die Raupe Sp. IV, Nachtr. T VI lebt überwinternd

bis Mai an ÖOnonis spinosa. E. Sp. II, 2 Frio. III, 192 Lamp. 215 B. R. 307.

Pseudoterpna Hb.

808. pruinata Huf. (= cythisiaria S. V.) Sp. III, T 56 Culot, Geom. Pl. 1— B.R.T 39 Stz. IV, Tl.

2 XIX. Geometridae.

Der Falter fliegt vom Mai bis August an warmen, trockenen Stellen der Ebene und Hügelregion, in 1—2 Gene- rationen; sicher zweimal im Jahre im Misox (Thom.). Er geht in der Südschweiz bis etwa 1500 m Höhe. Exemplare mit verloschenen weissen Saumstreifen fing ich bei St. Blaise und Bözingen. N. J. M. V.W.S.

a) agrestaria Dup. Stdg. 2860 a).

Auf den Vfl fehlen die dunkeln Mittellinien. Nach Couleru von Neuchätel; Biel (Rätz.), Lausanne (Lah.), Val Vedro (Püng.).

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt im Mai—Juni an Ginster, Sarothamnus- und Cytisusarten zur Zeit der Blüte.

E. Sp. I, 2 Roug. 161 Frio. II, 11 B.R. 307, T 39 -- Schmett. Westf. 108.

Geometra L. 809. papilionaria L. Sp. III, T 56 Culot, Geom. Pl. Ir BUR.T 39. Sta: INSuTR:

Der Falter hat in der Ebene 2 Generationen, im Mai— Juni und Juli—August; in höhern Lagen erscheint er nur einmal im Jahr. Er ist nirgends selten, überschreitet aber kaum 1500 m (Davos, Hauri). Der Falter ist am Tage von Eichen und Birken abzuklopfen, nachts fliegt er zum Licht.

a) herbacearia Men.!) Schrk. T 5.

Die Nachkommen eines von R. Püngeler im Visptal oberhalb St. Niklaus gefangenen 2 haben schwächere, bei einigen Stücken fast ganz erloschene weisse Zeichnungen und entsprechen der ostasiatischen Form.

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt im Mai—Juni und August— September an Laubbäumen, bes. Salweiden, Birken und Erlen. Sie sitzt bei Tag an den Zweigen oder auf den Blättern. Die der Herbstbrut überwintert an einen Zweig angesponnen und ist im Frühjahr schon sehr zeitig erwachsen.

E. Sp. II, 3 Roug. 161 Frio. II, 12 B. R. 308, T 39 Schmettl. Westf. 108.

Euchloris Hb. (Phorodesma B.) 810. pustulata Huf. (— bajularia S. V.) Sp. HI, T 56 Culot, Geom. Pl. 1 B. R. T 39 Stz.IV, 72.

'!) Zur Variabilität, vgl. Ent. Rec. XVII, 200. 221.

Euchloris Hb. 3

Der Falter ist ausschliesslich auf die tiefern Landesteile beschränkt und fliegt dort an warmen, trockenen Orten in einer Generation von Mitte Mai bis August, nur nachts. Zürich (Nägeli), Zürichberg, Uto (V.), Dübendorf (Corti), Bern (Jäggi), Liestal (Seiler), Biel (Rob.), St. Blaise-Neuveville (Coul.), Yverdon (Roug.), Lausanne (Lah.), Conche (Aud.), Martigny, Branson, Follaterres (W.), Weissenburg (Hug.).

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt an Eichen, angeb- lich auch an Schlehen. Um die Eier zu erhalten, werden den 22 die Flügel geschnitten. Aus Ende Juli abgelegten Eiern schlüpften die Raupen nach 14 Tagen und gediehen vorzüglich bei Fütterung mit jungem Eichenlaub. Im Oktober hören sie auf zu fressen und überwintern an Zweige ange- sponnen. Sie müssen im Winter hie und da mit Schnee etwas angefeuchtet werden. Werden die Raupen munter, ehe im Frühjahr Eichenlaub vorhanden ist, so füttere man mit Schlehen. Im Mai spinnen sich die Tierchen in einem zu- sammengefalteten Blatt ein; die Falter erscheinen nach drei Wochen. Die Raupe ist im Freien sehr schwer aufzufinden; sie verfertigt sich aus eigenen Exkrementen und solchen von Vögeln, unter Beiziehung von Pflanzenteilchen eine Hülle, die sie fast völlig verbirgt und unter deren Schutz sie sich fortbewegt. (Soc. Ent. X, Nr. 18).

E. Sp. I, 3 Roug. 162 Ent. Zeitschr. XXU, 140 Frio. II, 154 Lamp. 215, T 65 B. R. 308.

sil. smaragdaria F.') Sp. III, T 56 Culot, Geom. Pl. 1—B.R.T 39 Stz. IV, T 2.

Der schöne, meist seltene Falter fliegt auf pfllanzenreichen Berghalden in einer Generation, von Ende Juni bis August. Er erreicht bei Findelen noch 2100 m Höhe (Roug.). Mörschwil, Zürich, Uto, Bern (V.), Büren (Rätz.), Martigny (W.), Sion (Paul), Evolena, Schallberg, Gondo (Favre), Salgesch, Stalden, Zermatt (Uffeln), Grimentz, Mörell öfter an Artemisia cam- pestris fliegend (M.-R.).

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt ähnlich der vorigen an Achillea, Tanacetum, Senecio und Artemisia. Im Herbst gefan-

!) Zur Variabilität, vide Ent. Rec. XII, 114. 159. 169.

4 XIX. Geometridae.

gene 2 Q legten eine Anzahl Eier, welche 33 Raupen ergaben. Dieselben wurden an in Töpfe eingepflanzte Rainfarren ge- setzt, die mit weisser Gaze zugebunden und dann im Freien an einen sonnigen Ort gestellt wurden. Mit dem Eintritt der Kälte wurden die Töpfe in einen ungeheizten Raum gebracht, in dem die Temperatur unter 5 Grad nicht herabsank; etwa zweimal monatlich wurden sie leicht mit warmem Wasser besprengt. Im Frühjahr an neue eingepflanzte Achillea-Stöcke gesetzt, begannen die noch sehr kleinen Raupen zu fressen, verpuppten sich anfangs Juli und lieferten die Falter Ende

des Monates. (Ent. Zeitschr. XVI, 75). E. Sp. I, 3 Frio. III, 248 Lamp. 216 B. R. 308.

812. vernaria Hb. (= chrysoprasaria Esp.) Sp. III, T 56 'Culot, Geom. Pl. 1:—: B! R. T,39.,— 812. IV, T.2. Der Falter fliegt bes. in lichten Wäldern, wo die Futter- pflanze reichlich vorhanden ist, von Ende Mai bis Juli. Er ist im ganzen Gebiet verbreitet und erreicht bei Göschenen 1200 m Höhe (L.).

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt an Clematis vitalba, sie überwintert klein und ist Ende Mai oder im Juni er- wachsen. Man erhält sie durch Abklopfen der Nahrungs- pflanzen zur Zeit, wenn dieselben junge Blätter ansetzen. Die Zucht ist sehr leicht.

E. Sp. I, 3 Roug. 161 Frio. III, 15 Lamp. 215, T 65 B. R. 308. Nemoria Hb. 813. viridata L. (= cloraria Hb.) Sp. IIL, T 56 Gulot, GBeom Pl 1 istzr AN. 72 Der Falter fliegt in 2 Generationen im Mai—Juni und von Juli bis September. Er ist bes. auf mit Heidekraut be- wachsenen Waldlichtungen und trockenen Wiesen anzutreffen und fliegt auch am Tage. Er gehört den tieferen Regionen an und überschreitet kaum 800 m Höhe. a) insignata Stdg. Stdg. 2904 a). Diese Form mit beinahe ausgelöschten Querlinien wurde einmal von de Rougemont gefangen. Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt im Juli und später nochmals im Oktober an Birke, Erle, Haselnuss, Weide, aber

Thalera Hb. 5

auch an Calluna, Ononis und andern niedern Pflanzen. Die Verpuppung erfolgt an der Erde zwischen Blätter eingespon- nen. Die Puppen der Herbstbrut überwintern.

E. Sp. II, 4 Roug. 162 Favre 231 Frio. III, 18 Ent. Rec. XX, 128 Lamp. 216, T 65 B. R. 309.

814. porrinata 7. (— viridata Tr.) Sp. III, T 56 Culot, Geom. Pl. 1 Stz. IV, T2.

Der Falter ist bei uns nicht gemein, aber doch recht weit verbreitet. Er fliegt im Mai—Juni und von Juli bis September im Sonnenschein, gerne auf trockenen Wiesen. Höhenverbreitung bis etwa 1600 m (Zermatt, Püng.). Zürich (Nägeli), im Ried bei Oerlikon-Affoltern (Rühl). Katzensee (V.), Schaffhausen (W.-Sch.), Südhänge des Jura (W.), Weissen- burg (Hug.), Gadmen (Rätz.), La Croix, Martigeny (W.), Sion (Paul), Bergell (Bazz.), Visp, Brig (Favre), Tanay (Roug.), Bergün (Z.), Lostallo-Misox (Thom.).

Die Raupe Tr. VI, 1, 107 lebt polyphag an Weiss- dorn, Haseln, Brombeeren, Ginster, Calluna, Rubusarten u. s. w. im Juni und September— Oktober. Die Puppe der zweiten Generation überwintert.

E. Sp. H, 4 Frio. III, 17. 261 Lamp. 216 B. R. 309.

815. pulmentaria Gn. Sp. III, T 56 Stz. IV, T 2.

Diese Art ist nur in wenigen Stücken erbeutet worden. Neuchätel (Coul.), Biel, am 1. August 1903 verflogen (Rob.), Conche (Aud.), Martigny (W.?%), Locarno, 20. VII. 1904 (Püng.).

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt an Peucedanum,

Bupleurum und anderen Doldenpflanzen. E. Sp. U, 4 Frio. III, 13 B. R. 309.

Thalera Hb.

816. fimbrialis Sc. (— bupleuraria Schiff. = thymiaria L.) Stz. IV, T 2 Sp. II, T 56 Culot, Geom. Pl. 1 —B. #3... 1499.

Der Falter fliegt in einer Generation von Ende Juli bis September; er liebt trockene, buschige, kiesige Stellen. Seine Höhenverbreitung ist gering, er erreicht kaum 1000 m (Weissenburgschlucht, Hug.).

6 XIX. Geometridae.

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt von Herbst an bis im Mai—Juni an Achillea, Thymus, Solidago, Artemisia u.s. w., bei Tage an der Erde verborgen.

E. Sp. II, 4 Roug. 163 Favre 232 Frio. III, 14 B. R.310, T 39.

817. putata L. Sp. II, T 56 Culot, Geom. Pl. 1 Stz>sIV ID,

Der Falter fliegt in den tieferen Landesteilen von Mai bis Juli fast überall; er ist am Tage im Sonnenschein bes. an Waldrändern und auf Waldwegen anzutreffen. Höhenver- breitung im Wallis bis etwa 1200 m. U. N. M. J. O0. W.

Die Raupe Sp. IV, Nachtrag 'T VI lebt von August bis Oktober an Heidelbeeren. Die Puppe überwintert.

E. Sp. I, 5 Roug. 163 Frio. II[, 250 Lamp. 216, T 65 B. R. 310.

818. lactearia L. (— putataria Esp. aeruginaria Hb.) Sp. II, T 56 B. R. T 39 Stz. IV, T2.

Der Falter ist von Ende Mai bis Anfang August in 1—2 Generationen überall in der Ebene und dem Hügellande ver- breitet. Er fliegt wie die vorigen Arten, bes. an feuchten und buschigen Orten und sitzt tagsüber gerne auf den Blättern von Laubholz. ‚Seine Höhenverbreitung ist gering, immerhin erreicht er bei St. Niklaus 1100 m (v. J.).

Die Raupe Sp. 1V, T 39 lebt im Wallis in 2 Generationen, im Mai und August, nördlich der Alpen wohl meist nur im August— September, polyphag auf allen mög- lichen Laubhölzern, aber auch an Heidelbeeren.

E. Sp. I, 5 Roug. 163 Favre 2332 Frio. III, 18 Lamp. 216, T 65 B. R. 310.

Hemithea Dup. 819. strigata Müll. (— aestivaria Hb. = thymiaria Gn. = vernaria Esp.) Sp. III, T56 B. R. T 39 Stz. IV, T 2.

Der Falter ist bei uns im Tief- und Hügelland überall verbreitet und nicht selten. Er fliegt in einer Generation im Juni—Juli, bes. in Laubwäldern. Höhenverbreitung auf den Arnibergen des Kantons Uri bis 1400 m (Hoffm.).

Die ziemlich klein überwinternde Raupe Sp. IV, T 39 lebt von Herbst bis Mai an Eichen, Rosen, Hagdorn, Wegdorn, Spiraea, sogar an Gartenrosen und ist im Herbst durch Klopfen in Menge zu erhalten.

E. Sp. I, 5 Roug. 163 Frio. III, 14 Lamp. 216, T 65 Ent- Rec. XIX, 234 Schmett. Westf. 109 B. R. 310.

Acıdalia Tr. 7

B. Acidaliinae. Acidalia Tr. 820. pygmaearia Hb. (— parvularia Bdv.) Sp. III, T 56.

Das Falterchen gehört nur dem Wallis und der Süd- schweiz an. Es fliegt dort am Tage im Sonnenschein an warmen, feuchten Stellen im Mai—Juni und Juli—August. Sion, Sierre (Paul), Martigny (W.). Grono 3 Stück VII. 1907 (V.), Misox 4. VI. 1900 (Hoffm.), Lostallo, Verdabbio, San Vittore anfangs Juni und Mitte August 1911, ebenso Ende Mai und anfangs Juni 1912 in Masse auf Grasplätzen (Thom., M.-R.).

Die Raupe Sp. IV, Nachtr. T VI lebt im Juni— Juli an den Blüten von Stellaria holostea, Cerastium tomen- tosum, Alsine media und sodann von Herbst an überwinternd an dürren Blättern (Milliere).

E. Sp. II, 6 Favre 233 Frio. IU, 198 Ent. Zeitschr. XIV, 13 B.R. 311.

821. trilineata Scop.!) (= aureolaria F. M.) Sp. III, T 56 ,B.1ı.,T 89:

Der Falter ist im Juni—Juli an warmen, trockenen, buschigen Orten des Jura (Neuveville) und besonders im Wallis nicht selten. Er geht dort ausnahmsweise bis nahe an 2000 m Höhe. Bei St. Blaise finden sich neben dem normalen Typus gelegentlich rauchartig angeflogene Stücke. BERN. JO, W. 8.,G.

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt im Juni und August an Rumex, Onobrychis, Coronilla varia und Vicia dumetorum.

E. Sp. II, 6 Gub. Ent. Zeitschr. II, 224 Favre 233 Frio. II, 55 Lamp. 217, T 6 B. R. 311.

822. flaveolaria Hb. Sp. IIl, T 56.

Der Falter fliegt von Juni bis August auf trockenen, sonnigen Grasplätzen, mehr in den gebirgigen Landesgegenden. Seine Höhenverbreitung reicht im Wallis bis etwa 1800 m. 022.0, VEW..S.,G.

!) A. ? Tuteolaria Const. Sp. II, T 56. Diese schwierig zu be- stimmende, bisher nur aus den Pyrenäen bekannte Art soll am 3. VII. 1%5 und 5. VII. 1906 bei Martigny (W.) und sodann bei Ilanz (Caveng) gefangen worden sein. Das Vorkommen des Falters bedarf der Be- stätigung.

8 XIX. Geometridae.

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt von Juli bis Mai an niederen Pflanzen, deren welke, abgestorbene Blätter sie verzehrt.

E. Sp. I, 6 Favre 233 Frio. III, 96 B. R. 311.

823. similata Borgström (= perochraria F. R. ochrearia Dup.) Sp. III, T 56 B. R. T 39.

Der Falter fliegt von Ende Mai bis August und ist in der Waldregion weit verbreitet. Er liebt grasreiche, sonnige Stellen, ist aber nirgends häufig. Im Gadmental erreicht er etwa 1700 m Höhe (St... N. J. V. W. S. G.

Die Raupe Sp. IV, Nachtr. T VI lebt an Gräsern, so Poa duriuscula, Festuca und andern niedern Pflanzen.

E. Sp. I, 7 Favre 233 Roug. 165 Frio. III, 232 Lamp. 217, T-65 Schmett. Westf. 109 B. R. 311.

824. ochrata Sc. (= ochrearia Hb.) Sp. II, T 56 \ Bra ap iika

Der Falter ist weit spärlicher verbreitet als die vorige Art. Er fliegt auf warmen, trockenen Bergwiesen, bes. zahl- reich im Jura, dem Domleschg und Wallis. Flugzeit von Juni bis August. Höhenverbreitung bei Findelen bis 2000 m (Hoffmann). St. Gallen (Täsch.), Ossingen (Stierl.), Schafl- hausen (W.-Sch.), Lägern ziemlich häufig (Nägeli), Uto (V.), Chur (Cafl.), Fürstenau (Stoffel), Weissenburgschlucht (Hug.), Bern (v. B.), Chasseral (Coul.), Biel (Rob.), Frinvillier (G.), St. Blaise nicht selten (V.), Yverdon (Roug.), Saconnex hfg. (Mong.), Lausanne (Lah.), Sion, Sierre (Paul), Brig (Favre), Martieny 30. VI. 1905 (V.).

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt vom Juli an bis in den Juni des folgenden Jahres polyphag an niederen Pflanzen und Gräsern.

E. Sp. II, 7 Favre 233 Frio. IN, 34 Lamp. 217, T 65 B. R. 312.

825. rufaria Hb. Sp. III, T 56.

Der Falter ist im Juni—Juli an trockenen, warmen Orten nicht gerade selten. Er erreicht im Wallis 1600 m Hohe... U..1..0. N. W.,».

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt bis Mai an Stellaria media und andern niedern Pflanzen.

Acıdalia Tr. 9

E. Sp. II, 7 Gub. Ent. Zeitschr. III, 224 Favre 234 Frio. III, 92 B. R. 312.

826. macilentaria H. S. (= antiquaria H. S. = sylvestraria Dup.) Sp. III, T 56 Lamp. T 69.

Favre sagt: Durch das Rhonetal verbreitet bis Brig; Couleru soll den Falter im Jura gefunden haben; endlich Laharpe bei Lausanne. Dagegen hat Wullschlegel ihn im Wallis niemals gefangen und bezeichnet sein Vorkommen als fraglich. Sichere Exemplare erbeuteten dagegen Seiler bei Liestal am 1A. VI. 1910, Bolle bei Dombresson im Juli 1907, Prof. Blachier bei Archamp im Juni 1888; Pt. Saconnex, Ferney (Mong.).

Die Raupe Rössler 175 lebt auf trockenen Wiesen an Salvia, Achillea, Centaurea und Scabiosa.

E. Sp. H, 7 Lamp. 217 B. R. 312.

8237. ? liiigiosaria B. (= dissidiata Gn.) Sp. III, T 56.

Soll nach Couleru einige Male bei St. Blaise erbeutet worden sein, sodann von Lausanne (Laharpe).“ Ein sicheres Stück fing v. Jenner bei Promontogno im Bergell am 10. Juli 1900. “Es ist anzunehmen, dass der Falter nur als gelegent- licher Einwanderer bei uns sich zeigt.

E. Frio. III, 230.

828. sericeata Hb. Sp. III, T 56.

Der Falter ist mit Sicherheit nur im Wallis zu finden, aber dort an warmen, trocknen Hängen bis in die Südtäler hinein nicht selten. Nach Couleru soll er auch bei Landeron und Cressier vorkommen, de Gottrau fand ihn bei Montagny und Mortheys(?). Flugzeit von Mai bis Juli. Der Falter gehört wohl ausschliesslich der Ebene und Hügel- region an.

E. Frio. IN, 232.

829. moniliata F. Sp. III, T 56 Lamp. T 65.

Der Falter findet sich wiederum nur an trockenen, warmen Grasplätzen bes. auf Kalkboden, recht spärlich in der Nordschweiz, häufiger und viel weiter verbreitet südlich der Alpen. Er geht bei Oberstaffel bis 1500 m (Hoffm.). Flugzeit im Juni—Juli. U. N. M. J. V.W.S.

10 XIX. Geometridae.

Die Raupe Sp. IV, T 39 lebt im Mai an Vicia, Myosotis, Leontodon u. s. w. Die Verpuppung erfolgt in der Erde.

E. Sp. II, 8 Gub. Ent. Zeitschr. III, 224 Favre 234 Roug. 166 Frio. III, 146 Lamp. 217, T 65 B. R. 312.

830. muricata Huf. (— auroraria Bkh. = sanguinaria Hb.) Sp: IL. T86:=/ BR. E89.

Die schönste unserer Acidalien. Sie fliegt von Juli bis September bes. an grasigen Waldrändern und auf Heide. Staad am Bodensee (M.-R.), Ragaz (Thom.,